Home Beratung Angebot Vorgehen Ihr Berater News Partner Kontakt
 
 
Partnerbrief 

   November 2012

 Zitat des Monats

 

nächstes Bild

Um es im Leben zu etwas zu bringen, muss man früh aufstehen, bis in die Nacht Arbeiten - und Öl finden.

(Jean Paul Getty, 1892 - 1976, Industrieller)

Bild / Freigabe: www.galerie.obart.net

 

Inhaltsangabe


1.0 Gewerblicher Rechtsschutz: Ideen schützen durch Patentanmeldung oder geheim halten?

  • Fachbeitrag von Dipl.-Ing. Ralph Meyer, Rechtsanwalt

2.0 Angebot: Berufswunsch „Chef / -in“!

  • Die Gründerwoche Deutschland lädt vom 12. - 18. November zum Mitmachen und Gründen ein.
  • (Video)Rösler: Gründungskultur in Deutschland stärken, Wachstumschancen von Startups verbessern

3.0 Neuer r.a.m - Partner stellt sich vor: „Lies bist Du grün bist“

4.0 Gesundheit: Rund 120 Jahre alt wird der Mensch maximal !

  • Lebensumstände und -stil entscheiden mit über die persönliche Lebensspanne. Der Lebens-zeitrechner kalkuliert das persönliche maximale Alter.

5.0 Unternehmensführung: "90 % des Erfolges ist Vorbereitung !"

6.0 Unternehmensführung: Betriebs- / Weihnachtsfeiern fördern das Klima

  • r.a.m - Tipp:„Da fahren wir mal hin“- Dancing Club Karlshöfen

7.0 imparo - Fortbildungsangebot: iPad und iPhone in Management und Vertrieb

  • imparo Bildungscentrum Bremen startet neue Seminarreihe / Insgesamt drei Module

8.0 Kunst & Kultur: „Licht und Raum“  von Marion Schindler und Katja Kröger

  • r.a.m - Tipp:„Da fahren wir mal hin“- Ob art Galerie in Fischerhude

9.0 r.a.m - Engagement: Doppelspitze im Arbeitkreis

  • Im Arbeitskreis für die "Dorferneuerung" von Gnarrenburg aktiv

 

Aktuelle Informationen, Nachrichten & Tipps

1.0 Gewerblicher Rechtsschutz: Ideen schützen durch Patentanmeldung oder geheim halten?

Einige Unternehmer sind der Meinung, es sei oft besser, eine neue Entwicklung nicht zum Patent oder Gebrauchsmuster anzumelden, sondern vielmehr geheim zu halten. Für diesen Standpunkt spricht dabei der Umstand, dass die Kosten für das Anmelden von Schutzrechten gespart werden können. Für das Geheimhalten spricht ferner das Argument, dass angemeldete Erfindungen aufgrund gesetzlicher Bestimmungen spätestens nach 18 Monaten veröffentlicht werden, während eine geheim gehaltene Erfindung und das ggf. in einer Anmeldung enthaltene weitere Know-How der Konkurrenz nicht zwingend bekannt gegeben werden muss.

In den meisten Fällen dürften jedoch die Nachteile des Geheimhaltens überwiegen. Oft werden die Risiken des Nichtanmeldens unterschätzt.

So ist sehr häufig ein Geheimhalten kaum möglich, jedenfalls nicht über längere Zeiträume. Die Geheimhaltung der Erfindung hat nämlich der Arbeitgeber nicht in der Hand. Er kann häufig die Weitergabe von Know-How nicht verhindern, bspw. durch den Wechsel von Arbeitnehmern. In der Realität des heutigen Wirtschaftslebens wechseln Arbeitnehmer sogar statistisch häufiger als früher den Arbeitgeber, wobei es im Fall von Know-How-Trägern nahe liegt, dass diese gerade zu einem Konkurrenten gehen.

Des Weiteren besteht im Fall der Geheimhaltung einer Erfindung die Gefahr, dass Konkurrenten etwas Ähnliches entwickeln. Der Konkurrent könnte sogar ein eigenes Schutzrecht auf die Neuentwicklung erwerben und in der Folge die Nutzung der Erfindung und darüber hinaus die eigene Entwicklung blockieren. Die Wahrscheinlichkeit des Eintritts dieser misslichen Situation ist gerade in Geschäftszweigen mit hohem Konkurrenzdruck gegeben, wenn möglichst häufig verbesserte Produkte auf den Markt gebracht werden müssen, um sich Marktvorteile gegenüber der Konkurrenz zu sichern.

Vor einem fremden Schutzrecht aufgrund einer parallelen Produktentwicklung kann auch das so genannte Vorbenutzungsrecht gemäß § 12 Abs. 1 PatG oft nicht schützen. Nach dieser Vorschrift tritt zwar die Wirkung eines Patents gegen den nicht ein, der zur Zeit der Anmeldung bereits im Inland die Erfindung in Benutzung genommen hat oder die dazu erforderlichen Veranstaltungen getroffen hat. Das Vorbenutzungsrecht greift jedoch nicht bei Vorliegen einer Entwicklungspause, d.h. wenn die Entwicklung nach ihrer Entstehung nicht sofort benutzt wird. Eine Verteidigung gegen Angriffe aus Schutzrechten unter Berufung auf das o.g. Vorbenutzungsrecht ist unsicher, wenn der zeitliche Verlauf der technischen Entwicklung nicht lückenlos nachgewiesen werden kann.

Das stärkste Argument für das Anmelden einer Erfindung dürfte jedoch wohl die Möglichkeit sein, auf die Benutzung und Verwertung der technischen Entwicklung ein Schutzrecht zu erwerben, mit denen Mitbewerber von der Nutzung ausgeschlossen werden können.

Autor: Dipl.-Ing. Ralph Meyer, Rechtsanwalt, Telefon: 04791 964848 E-Mail:meyer@patent-ohz.de www.drjesgarzewski.de

2.0 Angebot: Berufswunsch „Chef / -in“!

  • Die Gründerwoche Deutschland lädt vom 12. - 18. November zum Mitmachen und Gründen ein.

Was es heißt, sein eigener „Chef“ zu sein, erfahren Jugendliche und junge Erwachsene im Rahmen der Gründerwoche Deutschland 2012. Auch in diesem Jahr finden vom 12. bis zum 18. November wieder zahlreiche Veranstaltungen in der ganzen Bundesrepublik statt, auf denen sich Gründungsinteressierte informieren und austauschen können.
Die r.a.m rent a management – Unternehmensberatung in Gnarrenburg ist offizieller Partner der Gründerwoche Deutschland. Die Gründerwoche Deutschland steht vom 12. bis 18.11.12 in Gnarrenburg unter dem Veranstaltungsmotto „Ihr guter Start" ist unser Ziel!“.

r.a.m rent a management engagiert sich seit 1998 gemeinsam mit seinen Partnern erfolgreich für Existenzgründer/-innen im Elbe-Weser-Raum in der Gastronomie, Dienstleistung, dem Handel und Handwerk. Als Partner der Gründerwoche Deutschland wird speziell allen kleinen und mittleren Unternehmensgründern/-innen die langjährige Erfahrung angeboten. Im Rahmen eines unverbindlichen, kostenfreien ca. einstündigen Austausches können Interessierte die Chance nutzen über ihr Vorhaben mit Experten zu sprechen. Mit Gesprächsabschluss erhalten sie eine Gründerwoche – Tasche mit weiteren Informationen & Tipps sowie weiteren Unterstützungshinweisen, damit das geplante Vorhaben auf sicheren "Kurs" gesteuert werden kann. Interessiert? - Dann vereinbaren sie bitte rechtzeitig ihren persönlichen Gesprächstermin mit r.a.m rent a management (Anmeldung unter: Tel. 04763/7505; Mail: info@rent-a-management.de).

„Gründen bedeutet, innovative Ideen zu verwirklichen. Wir wollen zielbewusste Arbeitnehmer/-innen und Erwachsene motivieren, ihre Chance zu erkennen und den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen“, betont Hans-Joachim Strieth, Inhaber der r.a.m Unternehmensberatung aus Gnarrenburg. „Die Selbständigkeit ermöglicht Menschen, kreativ zu sein, eigene Ideen in die Tat umzusetzen und selbstbestimmt zu arbeiten! Wir leisten einen mit den Klienten konkret abgestimmten Beitrag, die künftigen Gründerinnen und Gründer zu beraten, zu unterstützen und ihnen die Angst vor unkalkulierten Risiken und dem Scheitern zu nehmen“, fügt Strieth an.

Die Gründerwoche Deutschland ist Teil der internationalen Global Entrepreneurship Week, einer weltweiten Aktionswoche zur Förderung des Unternehmergeistes. In diesem Jahr findet sie vom 12. bis 18. November 2012 zeitgleich in über 100 Ländern statt. Eine Woche lang erhalten zum Beispiel Schülerinnen und Schüler, Studierende, junge Erwachsene und andere Gründungsinteressierte die Möglichkeit, sich im Rahmen von Workshops, Wettbewerben, Diskussionsrunden und Planspielen über Chancen und Möglichkeiten der Existenzgründung zu informieren, eigene Geschäftsideen zu entwickeln und ihr Netzwerk zu erweitern.

Im vergangenen Jahr organisierten über 870 Partner in Deutschland mehr als 1.400 Veranstaltungen. Etwa 40.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten diese einmalige Chance um Kontakte zu knüpfen und erlangten erste Einblicke in die Welt des Unternehmertums.

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen sowie weitere Informationen zur Gründerwoche Deutschland 2012 finden Sie unter www.gruenderwoche.de. Die Gründerwoche Deutschland ist Teil der Initiative „Gründerland Deutschland“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

(Video)Rösler: Gründungskultur in Deutschland stärken, Wachstumschancen von Startups verbessern http://www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=504422.html

Freigabe/ Quelle: r.a.m - Pressetext 11.2012

3.0 Neuer r.a.m - Partner stellt sich vor: „Lies bist Du grün bist“

Wer Interesse an einem nachhaltigen Lebensstil hat, findet ab sofort alle eBooks rund um das Thema in einem zentralen und benutzerfreundlichen Online-Shop. Ob Solarenergie, Hausautomation, Wärmepumpen oder nachhaltige Landwirtschaft, bei Green4Books ist die passende Fachliteratur nur einen Mausklick entfernt. Green4Books bietet stets die aktuellsten Bücher renommierter und erfahrener Autoren. Der Online-Shop wurde speziell unter dem Gesichtspunkt der maximalen Benutzerfreundlichkeit entwickelt und trägt das „Trusted Shops“ Prüfsiegel.

Green4Books ist ein Projekt von Andre Mombauer, der sich seit vielen Jahren beruflich mit nachhaltigen Energieformen beschäftigt. Mit Green4Energy (http://www.green4energy.de) berät er Industrie und Privatkunden bei der Nutzung und Optimierung von erneuerbaren Energien. „Für viele Menschen ist Nachhaltigkeit zu einem wichtigen Bestandteil ihres Lebensstils geworden,“ weiß Andre Mombauer aus eigener Erfahrung. „Aber nur wer umfassend informiert ist, kann die richtigen Entscheidungen treffen und seine persönlichen Lebensumstände perfekt auf einen nachhaltigen Lebensstil abstimmen.

Mit Green4Books stellen wir alle Informationen rund um das Thema in einem komfortablen und sicheren Online-Shop bereit.“ Aktuell hat Green4Books rund 400 Titel im Programm. Pro Monat ist eine Erweiterung um rund 50 zusätzliche Titel geplant. Neben dem Schwerpunkt erneuerbare Energien spannt Green4Books den Bogen über alle Aspekte eines wirklich grünen und bewussten Lebensstils. Die Themen umfassen Gesundheit, Ernährung und Fitness ebenso wie die Berufswelt, damit die Work-Life-Balance nicht zu kurz kommt. Ebenfalls mit dabei: Techniken für optimale und zeitsparende Präsentationen, Verhandlungs- und Rhetoriktraining, Selbstoptimierung und Vermögensbildung. Und für die Entspannung bietet der Shop auch Titel aus verschiedenen Beststeller-Listen an.

Als Medium für Informationen sind eBooks die perfekte Wahl: Es wird kein Papier benötigt, so bleibt der Baumbestand unangetastet. Ohne physikalischen Transport entsteht auch deutlich weniger CO2 und Kunden können schon Sekunden nach der aufgegebenen Bestellung (virtuell) in ihrem neuen Buch blättern. Für Vertrauen in die korrekte Abwicklung sorgt das Trusted Shops Prüfsiegel. Trusted Shops ist Europas Marktführer bei der Zertifizierung von Online-Shops und überprüft die Händler nach mehr als 100 Einzelkriterien wie Bonität, Preistransparenz, Kundenservice und Datenschutz. Außerdem bietet Trusted Shops dem Verbraucher einen einzigartigen Käuferschutz für Einkäufe bei zertifizierten Händlern.

Freigabe / Quelle:10.2012 Andre Mombauer

Green4Books Inhaber: Andre Mombauer Im Dorfe 6, 27446 Selsingen – Lavenstedt Tel.: 04284 – 514 950 10

Mail: info@green4books.de www.green4books.de

 

4.0 Gesundheit: Rund 120 Jahre alt wird der Mensch maximal !

  • Lebensumstände und -stil entscheiden mit über die persönliche Lebensspanne. Der Lebens-zeitrechner kalkuliert das persönliche maximale Alter.

Jeanne-Louise Calment gilt als bisher ältester Mensch: Die Französin wurde 122 Jahre, fünf Monate und 14 Tage alt. Die Wahrscheinlichkeit, ein so hohes Alter zu erreichen, steigt stetig: Die mittlere Lebenserwartung im Mittelalter lag noch zwischen 40 und 50 Jahren. Nach der aktuellen Berechnung des Statistischen Bundesamts, das dafür Sterbefälle von 2009 bis 2011 und amtliche Bevölkerungszahlen ausgewertet hat, werden neugeborene Jungen im Schnitt 77 Jahre und 9 Monate alt, neugeborene Mädchen 82 Jahre und 9 Monate.

Gegenüber der letzten Sterbetafel stieg der Wert für Jungen um drei und für Frauen um zwei Monate. Ein Ende des Aufwärtstrends ist nicht in Sicht. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die durchschnittliche Lebenszeit 2050 bei rund 90 Jahren liegen könnte.

Sicher ist: Wir sind nicht unsterblich. Und wie alt wir werden können, hängt von vielen Faktoren ab, etwa vom Geschlecht: „Bis zu den Wechseljahren schützen die Sexualhormone Frauen vor vielen chronischen Krankheiten“, sagt Alfred Wolf, Gynäkologe und Anti-Aging-Experte in Ulm. Studien an Zwillingspaaren haben zudem ergeben, dass erbliche Faktoren die Lebenserwartung zu einem Viertel bedingen. Darüber hinaus ist der Lebensstil entscheidend: So verkürzt jede Zigarette statistisch betrachtet das Leben um sieben Minuten. Auch Alkoholkonsum, Bewegungmangel, eine ungesunde Ernährung und die persönliche Einstellung beeinflussen, wie lange wir leben. Für weitere Informationen empfiehlt sich die Fokus-Interseite.

Quelle: www.fokus.de (Gesundheit) 

5.0 Unternehmensführung: "90 % des Erfolges ist Vorbereitung !"

In wenigen Wochen geht das Geschäftsjahr 2012 zu Ende. Ob Eurokrise, Demografischer Wandel, Fachkräftemangel, - alles wird uns mehr oder weniger in unseren privaten und betrieblichen Entscheidungen weiter begleiten. Gerade jetzt ist die richtige Zeit für eine persönliche Jahresbilanz. Machen Sie deshalb frühzeitig einen selbstkritischen Rückblick für sich und Ihr Unternehmen:

Konnten Sie die gestellten Ziele, Planungen und Aufgaben für 2012 erreichen?

Soweit es Abweichungen gab, - woran lag es, was sollte in Zukunft besser laufen ?

Eine echte Herausforderung, die nicht mal eben zwischendurch erledigt ist ! Soweit der Rückblick mit einem aktuellen Soll-/Istabgleich steht, kann es an die Zieldefinition für 2013 gehen. Die nachfolgenden sieben Tipp´s unterstützen bei einer professionellen Zielformulierung:

Formulieren Sie Ihre Ziele stets positiv und konkret!

Die Ziele sollten Anziehungskraft versprühen und Sie motivieren!

Ihre Ziele sollten realistisch sein!

Sie sollten durch Ihr Handeln erreichbar sein!

Die Ziele sollten messbar, kontrollierbar gestaltet werden!

Setzen Sie für die Ziele klare Zeitpunkte!

I hre Ziele sollten Ihren persönlichen Wertvorstellungen entsprechen!

Sichern Sie die Unternehmenszukunft mit qualifizierten Zielen, Planungen und einem verständlichem Controlling ab, so dass die einzelnen Aufgaben und Umsetzungsschritte verständlich für Leitung und Mitarbeiter gemeinsam zum Erfolg getragen werden können.

Quelle: r.a.m 11.2012

6.0 Unternehmensführung: Betriebs- / Weihnachtsfeiern fördern das Klima

  • r.a.m - Tipp:„Da fahren wir mal hin“- Dancing Club Karlshöfen

Nach dem ersten Herbstfrost beginnt in Norddeutschland die Zeit der herzhaft, deftigen Grünkohl – Essen. Es ist inzwischen eine liebgewonnene Traditionen mit seinen Freunden und einem Bollerwagen einen langen Spaziergang zu machen. Wenn der Wind die letzten Blätter über das flache Land weht, kommt nach einigen Kilometern der Hunger ganz von selbst – und die Vorfreude auf einen heißen Teller mit Kohl und Pinkel.

Das wissen inzwischen auch viele Unternehmer / -innen für ihre Betriebs- / Weihnachtsfeier zu nutzen. Die gemeinsame Wanderung an der frischen Luft lässt so manche Dinge des Arbeitsjahres vergessen, die Kollegialität wird gepflegt und Essen & Trinken hat schon immer Leib und Seele gut getan. Also ein rund um gutes Mittel das Betriebsklima zu fördern.

Wer mit seinen Mitarbeitern einmal in einem anderem, besonderem Ambiente, in einem separaten Raum mit bis zu 70 Plätzen (unabhängig vom Discobetrieb), feiern möchte, findet im Dancing Club Karlshöfen einen idealen Veranstaltungsplatz, der seit über 100 Jahren ein Treffpunkt der gastronomischen Geselligkeit ist. Und für alle die nach dem guten Essen auch feiern möchten, bietet die Discothek im Anschluß eine Top-gelegenheit bis in die Morgenstunden zu tanzen und feiern!

Interessiert? – Dann lassen sie sich ein individuelles Angebot machen bzw. reservieren sich rechtzeitig ihre Plätze. Weitere Informationen erhalten Sie:

Inhaber: Markus Grotheer
Hamburger Straße 24
D – 27442 Gnarrenburg – Karlshöfen
Tel.: 04763 – 308
Fax: 04263 – 8511
www.disco-arena.de + www.dancing-club.de

7.0 imparo - Fortbildungsangebot: iPad und iPhone in Management und Vertrieb

  • imparo Bildungscentrum Bremen startet neue Seminarreihe

Die Seminarreihe “Apple iPad und iPhone in Management und Vertrieb“ des imparo Bildungscentrums wendet sich an alle, die mobil produktiv arbeiten möchten. Zum Hintergrund: Kommunikation, Information und Präsentationen bestimmen das moderne Management – nicht nur im Vertrieb. iPad und iPhone unterstützen mit einfacher Bedienung, langer Akkulaufzeit und unerwarteter Integration in die Microsoft-Welt. Die neue Seminarreihe der imparo HR-Management vermittelt die wichtigsten Kenntnisse: fokussiert, kompetent und modular aufgebaut. Sie unterstützt die strategische Beschaffung, den Betrieb im Managementalltag und den Support der mobilen Geräte.

Inhalte, Struktur und Zeitmodelle sind konsequent auf die Bedürfnisse der Unternehmen ausgerichtet. Das erste Modul „Grundlegende Einsatzmöglichkeiten“ richtet sich an Entscheider in der strategischen Beschaffung. Über eine Dauer von vier Stunden lernen die Teilnehmer die typischen Vor- und Nachteile von iPad und iPhone kennen (Grundeinstellungen, Software, Apps für das Management und die Daten-verbindung zu Microsoft-Produkten). Der Referent der Seminarreihe war als Projektleiter und Referent zum Thema „Mobile Device Management – Mobile Solutions“ tätig..

Ist einmal die Entscheidung zum Einsatz von iPad und iPhone getroffen, soll möglichst schnell produktiv gearbeitet werden. Das zweite Seminar „iPad und iPhone in Management und Vertrieb“ führt in vier Stunden in alle wichtigen Bedienungstechniken ein. Für die ersten beiden Seminare wird eine Teilnehmergebühr von 149 € erhoben. Last but not least wendet sich das dritte und letzte Seminar dieser Reihe „iPad und iPhone administrieren“ an Systemadministratoren und IT-Supporter (Einrichtung und Netzwerkintegration, Datenabgleich über Exchange Server). Es geht über zwei Stunden und kostet 113 €. Weitere Informationen werden unter den nachfolgenden Kontaktdaten geboten:

imparo Bildungscentrum Bremen imparo HR-Management GmbH Willy-Brandt-Platz 1, 28215 Bremen Telefon: 0421-5662726-0 / Fax: 0421-5662726-26,

Mail: info@imparo-bc.de Homepage: www.imparo-bc.de

8.0 Kunst & Kultur: „Licht und Raum“  von Marion Schindler und Katja Kröger

  • r.a.m - Tipp:„Da fahren wir mal hin“- Ob art Galerie in Fischerhude

Marion Schindler und Katja Kröger zeigen in einer gemeinsamen Ausstellung ihre neusten Arbeiten. Die beiden Künstlerinnen arbeiten nebeneinander in einem Gemeinschaftsatelier in Ottersberg.

  • Wann: Die Ausstellung ist zu sehen am Samstag, den 3.11.2012 und am Sonntag, den 4.11.2012 jeweils von 11 – 18 Uhr.
  • Wo: Ob art Galerie, Molkereistr. 2, 28870 Fischerhude

Marion Schindler lebt seit über 15 Jahren im Raum Ottersberg und arbeitet seit dem Beginn ihres Studiums an der Fachhochschule intensiv an dem Thema Balance, Bewegung, Licht, Transparenz. Objekte oder Stelen aus Acrylglas und Edelstahl verbinden sich dabei mit Licht zu Nebelgestalten/Schattenfiguren, die in ständiger Bewegung sind, abhängig davon wie sich der Betrachter bewegt. Die Figuren auf den Objekt-trägern entstehen durch Fotografien von bekannten/unbekannten Personen, die durch eine spezielle Schablonentechnik aufgetragen werden. Marion Schindler sucht das dazwischen, das daneben, das dahinter, das davor, danach … und die Stille, die Ruhe, das Licht, die Begegnung, ihre Mitmenschen, die Konzentration auf das Wesentliche.

Katja Kröger zeigt in dieser Ausstellung Bilder, die fast schon Objekte sind. Durch Keilrahmen mit einer Dicke von 4 – 8 cm im Format 40x40 cm wird der Raum den die Farbe einnimmt größer. Die Seitenansichten ermöglichen neue zusätzliche Blickwinkel. Farbräume eröffnen und laden ein in Farben einzutauchen. Frau Kröger widmet sich in dieser Serie den Farben einzeln. So gibt es weiße, rote, grüne, braune, blaue Räume. Die Künstlerin arbeitet stets mit den puren Pigmenten, mischt ihre Farben selber an und malt in vielen, dünnen Schichten auf Acrylbasis.  Viele Bilder haben 20 – 30 Schichten und sind über mehrere Wochen langsam entstanden. So verdichtet die Künstlerin mit jeder neuen Schicht die Farben und gelangt so zu einer immensen Leuchtkraft mit Tiefenwirkung. In vielen Bildern sind Fundstücke eingearbeitet, andere Materialien wie zum Beispiel Stoffe, Gipsbinden, Papier, Sand etc. Gerne arbeitet die Künstlerin auch an „Farbräumen“ für bestimmte Räume: Büroräume, Praxisräumlichkeiten, Wohnzimmer, Kinderzimmer, …

Weitere Informationen zu den Künstlerinnen und Ihren Werken finden Sie unter www.galerie.obart.net und www.kunstderbalance.de

Freigabe/Quelle: Katja Kröger

9.0 r.a.m - Engagement: Doppelspitze im Arbeitkreis

  • Im Arbeitskreis für die "Dorferneuerung" von Gnarrenburg aktiv

 

 

 

 

 

Topmotiviert an der Spitze des Arbeitskreises: Ulrich Schulz (rechts) und sein Stellvertreter Hans Strieth (links). Ortsbürgermeister Ralf Rimkus (Zweiter von links) und Gregor Paus vom Planungsbüro Grontmij freuen sich über das Engagement der beiden Bürger, die den Dorferneuerungsprozess von Beginn an aktiv begleitet haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Bremervörder Zeitung / 27.10.12

 

 
  Zurück zur Partnerbrief - Seite