Home Beratung Angebot Vorgehen Ihr Berater News Partner Kontakt
 
 
Partnerbrief 


  März 2011


Inhaltsangabe



1.0 Praxistipp Zeitmanagement: Machen Sie es doch wie Eisenhower!

2.0 Mikrokredite; Kleines Geld – Große Wirkung / Kredite für Existenzgründer und Unternehmenanzierung

3.0 Konjunktur: ifo - Geschäftsklimaindex weiter im Höhenflug

4.0 Handwerk: Tipps für die Fahrzeugwerbung

5.0 Gastronomie: Servicecheck in Restaurantketten – Weiterhin schlechte Noten für Service und Sauberkeit

6.0 Handel: HDE unterstützt Mehrwertsteuerreform

 

  Spruch des Monats

 

Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.
Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.


Aktuelle Informationen

1.0 Praxistipp Zeitmanagement: Machen Sie es doch wie Eisenhower

Es gibt viele Zeitmanagement - Hilfsmittel, - ob Kalender, Zeitplanbuch oder aufwendigen Computerangeboten. Sie alle haben erst einmal eines gemeinsam, - sie benötigen Zeit bevor man sie im Griff hat und einem den erhofften Nutzen bringen. Das hatten bereits andere in der Vorzeit erkannt und sich gezielt Gedanken gemacht und eigene Hilfsethoden entwickelt, die auch heute noch gut anwendbar sind. Zu diesen Vordenkern zählt zweifelsohne der amerikanische Präsident Dwight D. Eisenhower (1890 - 1969). Er entwickelte für sich eine effiziente Methode wichtige Dinge von Unwichtigen und dringende Aufgaben von weniger Dringenden zu strukturieren. Sein Ansatz ist einfach und benötigt nicht mehr als ein Blatt Papier und Beistift.

Um ein rasches Ergebnis zu erhalten, konzentrierte Eisenhower seine Entscheidungsfindung auf zwei Elemente: Wichtigkeit und Dringlichkeit, - nicht alles, was wichtig ist, muss auch sofort erledigt werden! Im Umkehrschluß gibt es dringende Aufgaben, deren Erledigung noch etwas warten kann. Er erfand für sich eine Matrix. Sie besteht aus vier Feldern "wichtig und dringend", "unwichtig und dringend", "wichtig und nicht dringend" sowie "unwichtig und nicht dringend". Die waagerechte Achse bestimmt die Dringlichkeit, die senkrechte Achse gibt die Wichtigkeit an.

Jede Aufgabe läßt sich so in eines der vier Felder einordnen. Der Kauf von neuen Reifen für das Firmenfahrzeug gehört zum Beipiel in "wichtig und dringend", während die Nachbestellung von Farbpatronen für den meist nur schwarzweiß druckenden Bürodrucker hingegen in das Feld "unwichtig und nicht dringend" gehört. .Wichtig aber nicht dringend wäre zum Beispiel die Fertigstellung der Steuererklärung für das Vorjahr, - unwichtig aber dringend der Kauf eines neuen, größeren Farbbild-schirms für die Wareneingangskontrolle.

Wie hat Eisenhower nun die Aufgabenumsetzung gemeistert?

Nun, - wichtige und dringende Aufgaben wurden von ihm selbst stets sofort erledigt und galt auch für wichtige aber nicht dringende Aufgaben, die jedoch konkret terminiert wurden. Dringende aber unwichtige Dinge deligierte er direkt an seine Mitarbeiter. Für Unwichtiges und nicht Dringendes hatte der Präsident eine einfache Lösung: Ignorieren, da solche Angelegenheiten sich seiner Erfahrung nach oft von alleine erledigten!

rent a management

2.0 Mikrokredite; Kleines Geld – Große Wirkung / Kredite für Existenzgründer und Unternehmen

Seit 2011 kooperiert rent a management mit dem Kapitalinstitut Deutschland, um seinen Kunden einen alternativen Zugang zu Kapital zu ermöglichen. Zielgruppen für die Mikrokredite sind neben den Existenzgründern vermehrt auch bestehende Unternehmen aus Gastronomie, Dienstleistung, Handel und Handwerk.

Mikrokredite sind kleine Kredite für Freiberufler und Gewerbetreibende bis zu einer Höhe von 10.000 €. Nach erfolgter Rück-zahlung können Folgekredite bis zu einer Höhe von 20.000 € beantragt werden. Mikrokredite helfen dabei schnell und unkompliziert, z. B. bei der Auftragfinanzierung, der Umschuldung eines Kontokorrentkredits, der Finanzierung von Beratungsleistungen, der Vorfinanzierung von Projekten, der Aufstockung von Warenbeständen oder bei Investitionen. Weiterhin dienen Mikrokredite zur Finanzierung von Gründungskosten aber auch zur Finanzierung der Erstausstattung (EDV, Büroausstattung, Kfz). Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Bankenfinanzierungen ist die Tatsache, dass die Kredite beim Kapitalinstitut Deutschland flexibel und unkompliziert ausgereicht werden und bei der Kreditvergabe auch zum Teil bankunübliche Sicherheiten akzeptiert werden. Auch negative Schufa - Einträge sind nicht zwingend ein Ablehnungsgrund. Viel wichtiger sind die Persönlichkeit, die Geschäftsidee, die Motivation und der Wille, den ausgereichten Kredit wieder zurück zu zahlen. Aber auch die regionalen Banken profitieren von der Mikrofinanzierung. Sind die Existenzgründer mithilfe eines Mikrokredits erfolgreich gestartet und am Markt etabliert, werden sie automatisch zu interessanten Kunden für Folgefinanzierungen.

Die Kapitalinstitut Deutschland GmbH & Co. KG ist seit 01.08.2010 akkreditierter Partner des Deutschen Mikrofinanz Instituts und der GLS - Bank. Durch die Zusammenarbeit mit dem Kapitalinstitut Deutschland bietet rent a management neue Impulse für Interessenten und Kunden in der Wirtschaftsregion Elbe - Weser.

Weitere Informationen stehen auf der Hompage www.mikrokredit.net zur Verfügung.

rent a managemet

3.0 Konjunktur: ifo - Geschäftsklimaindex weiter im Höhenflug

Das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat sich im Februar zum neunten Mal in Folge ver-bessert. Die Unternehmen berichten nochmals häufiger von einer guten Geschäftslage als im vergangenen Monat. Hinsichtlich der Geschäftsentwicklung im kommenden halben Jahr sind sie unverändert optimistisch. Der Aufschwung in Deutschland ist robust.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex abermals gestiegen. Die aktuelle Geschäftslage hat sich bei den Industriefirmen erneut verbessert. Ihre weiterhin positiven Geschäftserwartungen haben sie lediglich leicht nach unten angepasst. Die Exporteure rechnen mit nochmals stärkeren Impulsen aus dem Auslandsgeschäft. Ihre Mitarbeiterzahl wollen die Industriefirmen deutlicher erhöhen als bisher.

Der Einzelhandel ist der einzige Wirtschaftsbereich in dem sich das Geschäftsklima etwas abgekühlt hat. Die Unternehmen sind hier mit ihrer Geschäftslage nicht mehr ganz so zufrieden wie bislang. Bezüglich der weiteren Geschäftsentwicklung sind sie aber wieder etwas zuversichtlicher. Erheblich verbessert hat sich das Geschäftsklima im Großhandel. Die aktuelle Lagebeurteilung und die Erwartungen der befragten Großhändler sind positiver als im Januar.

Die Unternehmen im Bauhauptgewerbe sind mit ihrer aktuellen Geschäftssituation deutlich zufriedener. Im Hinblick auf den Geschäftsverlauf in den nächsten sechs Monaten sind sie lediglich geringfügig weniger optimistisch als im vergangenen Monat. Das Geschäftsklima im Bauhauptgewerbe hat sich daher verbessert.

Quelle: Pressemitteilung / Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung an der Universität München

 

4.0 Handwerk: Tipps für die Fahrzeugwerbung

Viele Firmen gestalten ihr Fahrzeug mit einer eigenen Beschriftung oder einem besonders, auffallenden Design. Laut deutsche-handwerks-zeitung.de kann man viel von anderen Firmenfahrzeugen abschauen – und auch aus den Fehlern anderer lernen. Bei der Gestaltung des eigenen Fahrzeugs sollte man daher einige Regeln beachten:

Nur die wichtigsten Informationen: Die Schrift sollte gut lesbar sein. Außerdem sollten nicht zu viele Informationen verbreitet werden: Alle Telefon- und Faxnummern, Anschrift, die E-Mail-Adresse und die Internetseite sind nicht nötig – alles kann der Interessent ohnehin nicht lesen. Beschränken Sie sich auf die wichtigen Informationen und geben Sie eine Kontaktmöglichkeit an, zum Beispiel: Logo, Firmenname und Internetadresse. Geben Sie möglichst auch den Ort oder die Region an, wo sie tätig sind.

Passendes Design mit Wiedererkennungseffekt: Ihr Logo sorgt für den gewünschten Wieder-erkennungseffekt. Gehen Sie bei der weiteren Gestaltung des Wagens von den Unternehmensfarben aus. Wichtig bei der Wahl der Farben sind die Kontraste. Falls Sie ein Bild nutzen wollen, sollten die Farben des Schriftzugs auch dazu passen.

Mit guten Ideen auffallen: Die eigene Topleistung kann auch mit einem Bild gezeigt werden. Beispielsweise hat ein Fahrzeuglackierer aus Aachen sein Firmenfahrzeug mit riesigen aufgemalten Rostflecken gestaltet – mit hervorragender Außenwirkung. In solchen Fällen sollten Design-Experten aufgesucht werden, die gute Ideen umsetzen oder sogar entwerfen.

Quelle: Deutsche Handwerkszeitung

 

5.0 Gastronomie: Servicecheck in Restaurantketten – Weiterhin schlechte Noten für Service und Sauberkeit

Die gute Nachricht zuerst: Sieger bei der Servicestudie „Restaurantketten 2011“ des Deutschen Instituts für Servicequalität (DISQ, Hamburg) ist „Maredo“ mit 73,1 Punkten (Note „gut“) vor „Block House“ (70,0 Punkte/“gut“). Die schlechte Nachricht: Der Service hat sich bei den meisten Kettenrestaurants seit 2009 nicht verbessert. Dies ist Ergebnis nach einem Check von 80 Filialen von acht Unternehmen der Systemgastronomie wie „Wienerwald“ und „Pizza Hut“.

Bei jedem dritten Besuch bemängelten die Tester die Sauberkeit der Toiletten und bei fast jedem viertem Besuch schmutzige oder nicht abgeräumte Tische. Auf eine Bedienung warteten die Testkunden nicht selten zehn Minuten, im Extremfall sogar fast eine halbe Stunde. Schwächen offenbarten sich darüber hinaus bei der fachlichen Kompetenz der Mitarbeiter. Auf die Bitte, eine Empfehlung auszusprechen, wurde beispielsweise „alles ist gut“ geantwortet. Auf Fragen zu Inhaltsstoffen von Speisen konnte ein Großteil des Personals keine Auskunft geben.

Servicestudie Restaurantketten 2011

Allerdings überzeugten die Mitarbeiter durch ein freundliches und motiviertes Auftreten und reagierten beispielsweise zu 80 Prozent sehr professionell auf Reklamationen. Wenn das Essen zu kalt oder die Pasta zu weich war, wurden die Speisen anstandslos zurückgenommen und ersetzt. Die Qualität und Schmackhaftigkeit der Speisen und Getränke beurteilten die Tester im Durchschnitt aber nur mit „befriedigend“. Testsieger und damit „Beste Restaurantkette 2011“ wurde das Steakhaus „Maredo“. Ein einladendes Ambiente, qualitativ hochwertige Speisen sowie das kompetente Personal konnten hier überzeugen. Der Zweitplatzierte „Block House“ punktete vor allem mit einem vielseitigen und schmackhaften Angebot, einem gemütlichen Raumkonzept sowie freundlichen Mitarbeitern. Rang drei erzielte „Sausalitos“. Hier bestachen die Mitarbeiter durch hohe Motivation und einen professionellen Umgang mit Beschwerden. Auf den weiteren Plätzen: „Schweinske“, „Wienerwald“, „Alex“, „Pizza Hut“, „Café Extrablatt“. Jedes Unternehmen wurde von verdeckten Testern zehn Mal in verschiedenen Städten und Filialen besucht. Schwerpunkte der Untersuchung waren die Sauberkeit und das Ambiente, die Vielfalt und Qualität des Angebots, sowie die Freundlichkeit, Motivation und Kompetenz der Mitarbeiter.

Quelle: DISQ, Hamburg

6.0 Handel: HDE unterstützt Mehrwertsteuerreform

Mit Blick auf die heute zum ersten Mal tagende Mehrwertsteuer-Kommission erinnerte der Handelsverband HDE an die große Bedeutung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes für Lebensmittel. „An der Steuerbegünstigung für Güter des lebensnotwendigen Bedarfs muss festgehalten werden“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Gerade Haushalte mit niedrigen Einkommen würden einen überproportional hohen Anteil ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben. Eine Streichung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes würde vor allem sie treffen. Als Folge würden sie versuchen, ihre Verluste durch Einsparungen beim Konsum auszugleichen.

Das würde sich in den Kassen des gesamten Einzelhandels bemerkbar machen und die Binnenkonjunktur empfindlich dämpfen. „Wir hoffen, dass die Reformkommission mit Weitsicht vorgeht“, sagte Genth. „Oberstes Ziel muss die systematische Überarbeitung des Katalogs für den ermäßigten Steuersatz sein. Er muss sich wieder an der Begünstigung des sozio-kulturellen Existenzminimums orientieren.“ Der HDE begrüße es daher, dass die Koalition den Katalog der Waren und Dienstleistungen, die dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz unterliegen, überarbeiten will. Dieser sei über die Jahre unsystematisch und unübersichtlich geworden und für die Unternehmen administrativ schwer zu handhaben. Eine wesentliche Vereinfachung wäre es, wenn zukünftig alle Lebensmittel dem ermäßigten Satz unterlägen. „Hier bieten wir der Bundesregierung und der Reformkommission unsere Hilfe an“, so Genth.

Quelle: HDE 23.02.11 (Weitere Informationen unter: www.einzelhandel.de)

 

 
  Zurück zur Partnerbrief - Seite