Home Beratung Angebot Vorgehen Ihr Berater News Partner Kontakt
 
 
Partnerbrief 


  April 2010


Inhaltsangabe


1. Aktuelle Termine – Vorankündigungen
1.1 START-AWARD – Ausschreibung Niedersachsen
1.2 b2d Business Life: Bremen Oldenburg 02. + 03.Juni 2010

2. Nachlese: Aktivitäten erfolgreich umgesetzt!
2.1 r.a.m initiiert gastronomisches Spezialevent
2.2 r.a.m – Vortrag Unternehmensnachfolge „Staffelübergabe am 10. März

3. Firmen - Portrait: A.S.R - Abluft System Reinigung bietet Ihnen mehr als Sauberkeit…

4. IHM / München: Handwerk blickt optimistisch in die Zukunft

5. Neue Steuer - ID nicht mit Umsatzsteuernummer verwechseln ?

6. Bundeshaushalt bringt höchste Neuverschuldung in der Geschichte

7. EU – Förderprogramm: Mikrokredite für Unternehmen ab Juni 2010

  Spruch des Monats


Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.

Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.



Aktuelle Informationen

 

 Aktuelle Termine – Vorankündigungen

1.1 START-AWARD – Ausschreibung Niedersachsen
Auf der START-Messe in Hannover wird der START-AWARD Niedersachsen am 4. Juni verliehen. Der Preis wird erfolgreiche Existenzgründungen von Migranten / innen im Zeitraum 2004 bis 2007 auszeichnen. Bewerbungen können bis zum 30. April 2010 abgegeben werden. Weitere Informationen stehen allen Interessierten unter www.start-messe.de zur Verfügung.

1.2 b2d Business Life 2010 in der Metropolregion Bremen Oldenburg 02. + 03. Juni 2010

in der Halle 4 der Messe Bremen
b2d BUSINESS TO DIALOG, Deutschlands größte, regionale Mittelstandsmesse, die Jahr für Jahr
in 16 Regionen deutschlandweit stattfindet, kommt für Sie als mittelständisches Unternehmen im
Juni erstmalig nach Bremen. b2d steht für:


• neue, regionale Kunden- und Lieferantenbeziehungen
• den systematischen Auf-/Ausbau regionaler Netzwerke sowie
• nachhaltige Gespräche zwischen Unternehmern und Entscheidern auf Augenhöhe.

Zielgruppen: Unternehmer, Entscheider, Fach- und Führungskräfte aus Industrie, Produktion,
Handwerk, Handel und Dienstleistungen.

Weitere aktuelle Infos: www.dialogmesse.de.

B2d Osterholz-Scharmbeck 2009 / H.-J. Strieth (links) im Gespräch

 

Nachlese: Aktivitäten erfolgreich umgesetzt!

2.1 r.a.m initiiert gastronomisches Spezialevent

Im Herbst 2009 begannen die Vorgespräche und ersten Vorbereitungen für die Umsetzung einer lang gehegten Idee Kultur und Wirtschaft in einem gastronomischen Event zu vereinen. Anfang Februar 2010 war es soweit damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Im Partnerbrief Februar 2010 erfolgte die Bekanntgabe zu gleich zwei Veranstaltungen:

• 27.02.10 Hotel Tivoli, Osterholz-Scharmbeck www.hotel-tivoli.de
• 28.02.10 Hotel Kluster Hof, Basdahl www.klusterhof.de.

Mit diesen Spezialevents haben beide Hotelbetriebe ein neues Angebot erfolgreich umgesetzt und attraktive Signale für ihr Kundenmanagement und Marketing praktiziert. Ein Stück Zukunftsarbeit in einem hart umkämpften Markt.

Herr Opitz eröffnet das Event            Martin Grotjahn / Hans -J. Strieth      Das Dessert im Event - Design

Weitere Presseinformationen unter: www.rent-a-management.de

2.2 Vortrag: Unternehmensnachfolge „Staffelübergabe
      Für: Gastronomie - Dienstleistung - Handel - Handwerk

„Fit für die "Staffelstabübergabe"

Wem und wie übergebe ich meinen Betrieb? Diese Fragen müssen sich auch Inhaber von Hotels und Gaststätten immer wieder stellen. Mögliche Antworten gab am 10. März Mittwoch Hans-Joachim Strieth (Foto) von der Unternehmensberatung „ rent a management" aus Gnarrenburg. Auf Einladung des DEHOGA – Kreisverbands Stade war er in den Kluster Hof nach Basdahl gekommen.
Vor gut 50 Gastronomen aus der Region beleuchtete Strieth betriebs- wirtschaftliche sowie rechtliche Aspekte. Aber auch Fragen, die Steuer betreffend, wurden im Rahmen der Vortragsveranstaltung thematisiert, Hans-Joachim Strieth betonte in seinem Referat die Notwendigkeit, früh- zeitig die Nachfolge vorzubereiten. Die meisten Betriebe, so der Unter-nehmenberater, würden dabei immer noch innerhalb der Familie bleiben, an zweiter Stelle stünde der Verkauf, dann die Übergabe an externe Führungskräfte sowie die „ Staffelübergabe" an Mitarbeiter.


Foto: ni / Freigabe / Pressetext: Bremervörder Anzeiger, Osterholzer Anzeiger

 

3. Firmen - Portrait: A.S.R Abluft System Reinigung und mehr...
                                   - Partner der Gastronomie & Hotellerie -

Als qualifizierter Abluftsystem - Reiniger umfasst das Aufgaben-Gebiet alle Arbeiten rund um das Thema Abluftsysteme in der Gastronomie / Hotellerie. A.S.R säubert, reinigt und repariert die gastronomischen Bauteile unterschiedlichster Anlagen-Systeme und Hersteller fach- gerecht, gründlich und schnell: Abluft-anlagen / - Kanäle, Abgas-/Abluftanlagen, Dunsthauben, Ventilatoren – Reinigung. Kleinreparaturen, In-standsetzungsarbeiten. A.S.R lässt Staub, Schmutz und Fett in Ihrer Küche keine Chance! Der Service:

• Anlagen – Check: Kostenfreie Besichtigung, Information + Beratung!
• Kostenfreies Angebot

A.S.R Abluft System Reinigung bietet Ihnen mehr als Sauberkeit!
Das Abluftsystem ist ein „Herz-Stück“ Ihrer guten Küche. Wird es nicht regelmäßig gewartet und gereinigt, lagern sich Staub, vermischt mit den Küchendünsten, Fetten vermehrt auf Fliesen, Decke und Wände ab. Die Arbeitssicherheit ist gefährdet und die Anlage selbst verliert zu-nehmend an Funktion, was bis zum Komplettdefekt und Verlust gehen kann. Ferner vertreibt ein schlechtes Raumklima Gäste und Mitarbeiter. Mit A.S.R sind Sie auf der sicheren Seite!

Ihr Nutzen / Vorteil:

• Arbeitssicherheit wird erfüllt
• Brandschutztechnische Anforderungen werden erfüllt (Nach VDI 2052 gelten Küchenabluftanlagen als

  besondere Brandgefahrenstellen, deshalb unterliegen Sie auch der regelmäßigen Abnahme durch die

  Schornsteinfeger und sollen mindestens 1 x im Halbjahr überprüft sowie bei Bedarf gereinigt werden!)
• Funktions- / Werterhalt der Abluftanlage spart Kosten
• Top – Sauberkeit + Hygiene / die Basis jeder guten Küche
• Erhalt: Versicherungsschutz / der A.S.R – Reinigungsnachweis schützt Sie.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:                         

A.S.R
Abluft System Reinigung
Christernstraße 71, D - 28309 Bremen

Tel.: 0421 / 9850187, Fax: 0421 / 9850186
Mobil: 0175 / 7794822
Mail: nouwame@hotmail.de

 

4. IHM / München: Handwerk blickt optimistisch in die Zukunft

Foto: ZDH/Stegner

 

v.l.: Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle, ZDH-Präsident Otto Kentzler, bayerischer Ministerpräsidenten Horst Seehofer, Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Andrea Nahles, Generalsekretärin der SPD, Heinrich Traublinger, Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft für Handwerksmessen und ZDH-Vizepräsident

Mit Optimismus schaut das Handwerk in die Zukunft. „Wir stehen besser da, als die meisten anderen Branchen“, stellte Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) zur Eröffnung der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München fest. Kentzler erwartet für 2010 nur einen geringen Umsatzverlust von einem Prozent, bei gleichbleibend hoher Beschäftigung. Wichtig ist, so Kentzler, dass sich die Bauwirtschaft darauf verlassen kann, dass die Mittel für kommunale Investitionen aus dem Konjunkturpaket auch ausgeschöpft werden: „Es muss sicher gestellt werden, dass Aufträge, die 2010 erteilt werden, auch noch 2011 begonnen und fertig gestellt werden können.
Der Einladung zur Eröffnungsveranstaltung der Internationalen Handwerksmesse in München (IHM) unter dem Motto „Willkommen im Zentrum der deutschen Wirtschaft", folgten 800 Besucher. Die Begrüßung erfolgte durch Heinrich Traublinger, Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft für Handwerksmessen und ZDH-Vizepräsident. Im Mittelpunkt stand eine von Dr. Norbert Lehmann (ZDF) moderierte Runde mit ZDH-Präsident Otto Kentzler, Bundeswirtschafts-minister Rainer Brüderle, dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, und Andrea Nahles, Generalsekretärin der SPD. Sie diskutierten die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Handwerk und den Mittelstand. Bundeswirtschaftsminister Brüderle eröffnete im Anschluss offiziell die Messe.

Quelle: ZDH

5. Neue Steuer - ID nicht mit Umsatzsteuernummer verwechseln ?

Als Unternehmer sollten Sie die neue Steuer-Identifikationsnummer nicht mit der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verwechseln. Das Bundesfinanzministerium (BMF) verteile die neue Steuer-ID seit August 2009 an alle Steuerpflichtigen, berichtet das Handwerksblatt. Die Steuer-ID gehört nicht auf Ihre Rechnung! Ihre persönliche Steuernummer habe nicht auf Rechnungen zu erscheinen. Das Umsatzsteuergesetz nenne ausdrücklich als Rechnungs-bestandteil die bisherige Steuernummer oder die Umsatzsteuer - Identifikationsnummer. Eine Rechnung berechtige daher nicht zum Vorsteuerabzug, wenn sie lediglich die persönliche Identifikationsnummer beinhaltet.

Quelle: Handwerksblatt / Mittelstanddirekt

6. Bundeshaushalt bringt höchste Neuverschuldung in der Geschichte

Union und FDP beschlossen den Bundeshaushalt 2010 und besiegelten die höchste Neuverschuldung in der Geschichte der Bundesrepublik. Für dieses Jahr ist damit allein für den Bund eine Neuverschuldung von 80,2 Milliarden Euro vorgesehen.
Dass es der Koalition nicht gelungen ist, die Nettokreditaufnahme im Bundes-halthalt 2010 wenigstens unter die 80-Milliarden-Euro-Marke zu drücken, ist ein Armutszeugnis für Schwarz-Gelb. Union und FDP schieben die angekündigte durchgreifende Haushalts-konsolidierung fahrlässig weiter auf die lange Bank.

Für das Jahr 2010 sind 319,5 Milliarden Euro an Gesamtausgaben des Bundes sowie eine Ausgabensteigerung gegenüber 2009 um 9,3 Prozent eingeplant, obwohl es reichlich Einsparpotenzial gibt. Der BdSt hat eine umfangreiche Einsparliste im Volumen von 24 Milliarden Euro pro Jahr vorgelegt. Diese konkreten Kürzungsvorschläge sind aber nur ein Impuls für eine notwendige politische Debatte. Nur wenn erhebliche Einsparungen in den öffentlichen Haushalten vorgenommen werden, gelingt es, die Neuverschuldung zu begrenzen und mittelfristig den Kriterien der Schuldenbremse gerecht zu werden.

Quelle: Bund der Steuerzahler e.V.

7. EU – Förderprogramm: Mikrokredite für Unternehmen ab Juni 2010

Ab Juni 2010 stehen neue 100 Millionen Euro an Fördermitteln bereit. Sie stehen Personen, die eine Existenz gründen oder ein Kleinunternehmen erweitern wollen zur Verfügung. Auf die europäische Fördermaßnahme hätten sich die EU-Minister für Beschäftigung und Soziales geeinigt. Bei den Krediten handle es sich um Beträge bis 25.000 Euro, die auf Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten zugeschnitten seien. Die Mikrokredite sollen aber auch Arbeitslosen oder Nichterwerbstätigen helfen, die den Sprung in die Selbständigkeit wagen wollen, aber keinen Zugang zu den klassischen Bankleistungen

hätten. Der zuständige EU-Kommissar László Andor rechnet damit, dass in den nächsten acht Jahren etwa 45.000 Existenzgründern Kleinkredite gewährt werden können. Mit anderen Finanzinstitutionen wie der Europäischen Investitionsbank könnten so zukünftig mehr als 500 Millionen Euro mobilisiert werden.

Quelle: EU-Kommission

 
  Zurück zur Partnerbrief - Seite