Home Beratung Angebot Vorgehen Ihr Berater News Partner Kontakt
 
 
Partnerbrief 



  Februar 2011

  Spruch des Monats

Alles sollte so einfach wie möglich sein - aber nicht einfacher.

Albert Einstein, Physiker, 1879 - 1955

 

Inhaltsangabe


1. Praxistipp: Wie Sie 2011 zu Ihrem besten Jahr machen!
    
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Zeichnen Sie Ihren Berufs- und Lebensbaum.

2. IHK Stade: Ministerpräsident McAllister beim IHK - Neujahrsempfang im Stadeum

3. Buch-Tipp: Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt
   
Der Spiegel - Bestseller: Helmut Schmidt und Giovani di Lorenzo

4. Wirtschaftsnachrichten: Aktuelle Entwicklungen / Prognosen zur Wirtschaftsentwicklung
   
Weltbank: Wachstumsprognose / Price Waterhouse Coopers - Untersuchung

5. Handwerk: Der neue Flyer "Stromsteuer 2011" ist da!
    ZDH - Information

5.1 Handwerk: "Erfolgreich sein im Internet"
    r.a.m - Besuch: Veranstaltung der Betriebswirte des Handwerks Bremerhaven-Cuxland e.V.

6. Handel: Das neue Handelslexikon 2010/2011 ist erschienen!
    Die METROGroup bietet kostenfrei: Daten, Fakten und Adressen zum Handel

7. Dienstleistung: Neu am Markt - ImoFin Immobilien + Finanzen "Ihr Ziel ist unser Weg!"
    KfW- / NBank - Gründercoaching: r.a.m unterstützte erfolgreich Start Up im Januar 2011

8. Gastronomie: Stubbe´s Gasthaus "Da fahren wir mal hin...! "
    Frische Luft, maritimes Flair im alten Land, herzhafte Speisen und mehr

 

Aktuelle Informationen

1. Praxistipp: Wie Sie 2011 zu Ihrem besten Jahr machen!
    
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Zeichnen Sie Ihren Wunsch- und Ziele - Baum

Welche Wünsche haben Sie als Ziele für Ihr erfolgreiches Jahr fixiert? Gar nicht so einfach das konkret einmal festzulegen. Doch Sie werden das schaffen! - Manchmal hilft eine kleine Eselsbrücke. Zeichnen Sie einfach Ihren persönlichen Wunsch- und Ziele - Baum. Die einzelen Baumkronenfelder belegen Sie mit Ihren Zukunfts-wünschen. Die aktuelle Situation formulieren Sie mit "Schlag-wörtern" im Stamm. Die Baumwurzeln benennen Sie mit den Dingen aus der Vergangenheit. Ihr Baumbild wird Sie mit weiteren, hilf-reichen Einsichten verblüffen und motivieren. Bei regelmäßiger Betrachtung werden weitere Früchte wachsen und Ihnen eine gute Ernte zum Jahresende schenken.

Wunsch- und Ziele - Baum

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Viel Erfolg!

Hans-Joachim Strieth, 02.2011

 

 

 

 

 

 

Praxisbeispiel aus der Beratung:

Baumkrone: Zukunft

  • Firmennachfolge regeln
  • Mitarbeiter beteiligen
  • Team schulen
  • Partner einbinden
  • Kundenbefragung
  • Lieferantenwechsel

Baumstamm: Gegenwart

  • Umbruch
  • Markt
  • Neue Trends
  • Personalfragen
  • Fitness

Baumwurzeln: Vergangenheit

  • Gründung vor 25 Jahren
  • Guter Start
  • Kapital
  • Familie hilft
  • Top - Partner

 

2. IHK Stade: Ministerpräsident McAllister beim IHK - Neujahrsempfang im Stadeum

Akteure des Neujahrsempfangs 2011

Lothar Geißler, Präsident der IHK Stade Kai-Uwe Bielefeld , Landrat des Landkreises Cuxhaven David McAllister, Ministerpräsident Niedersachsen, Musikalischer Rahmen: Jazz Duo and Friends Bigbands des Athenaeums Vincent-Lübeck-Gymnasium

Einen Tag nach seinem vierzigsten Geburtstag sprach MacAllister auf dem Empfang der IHK Stade im Stadeum. Mit seiner Familie in Bad Bederkesa wohnhaft ist er der Elbe-Weser-Region stark verbunden und hatte somit bei dieser Veranstaltung einen Heimspielbonus gebucht. Sicherlich trug dies mit dazu bei, das zu diesem IHK - Neujahrsempfang der gut 900 Gäste aus den Landkreisen Stade, Verden, Osterholz, Cux-haven und Rotenburg anzog, Lothar Geißler als IHK-Präsident in seiner Begrüßungsrede so viel mehr Gäste begrüßen konnte als in den Jahren zuvor. Die Kammergäste bedankten sich mit Applaus bei Ihrem Ministerpräsidenten, der sich als einer der ihren in seinem Vortrag bezeichnete. Das war Balsam für die Zuhörer, die sich im Kammerbezirk beim Thema Infrastruktur doch ein wenig im Vergleich zu anderen Regionen in Niedersachen vernachlässigt fühlen. McAllister machte jedoch Mut mit positiven Gedanken: „Die Region liegt in der Mitte Europas, nehmen Sie mal zwei Lineale und verbinden das Nordkap mit Sizilien und die Atlantikküste mit Russland, dann sind sie in etwa hier bei uns!" Darum wird in Sachen Auto-, Eisenbahn- und Hafenverkehr mehr in Zukunft getan werden. Gleichzeitig verstand er es Anerkennung zu versprühen: „Sie haben hier in den vergangenen Jahren so viel bewegt, wie es nicht alle Regionen Niedersachsens geschafft haben." Er erinnerte an das erfolgreiche Engagement um die Hochschule Buxtehude mit aktuell mehr als 500 Studenten, die neue Hochschule Stade, den Offshore - Basishafen in Cuxhaven, die Windenergiebranche um Bremerhaven und laufende Planungsprojekte wie zum Beispiel die der Autobahnen A20, A26 sowie den mehrspurigen Ausbau der A 1.

Für die weitere positive Entwicklung der Infrastruktur in Niedersachsen werde er sich einsetzen. Hier sieht McAllister insbesondere die Y-Trasse bis zum Jade-Weser-Port und einer akzeptablen Lösung für die Vorhaben der Weser- und Elbvertiefung. Dabei betonte er, dass es die angedachte tiefere Fahrrinne nur geben soll, wenn die Interessen der Elbanwohner berücksichtigt würden, um Überschwemmungen und Versalzungen des Alten Landes zu vermeiden. „Drückt Sie mal der Schuh?“ rief McAllister den Gästen abschließende zu, dann „Rufen Sie mich einfach an!“, - in Bederkesa gibt es nur einmal McAllister im Telefonbuch.

Na, - dann erfahren wir vielleicht auf dem Neujahresempfang 2012 wie viele Anrufe bei Herrn McAllister und zu welchen Themen aus unserem Elbe-Weser-Dreieck eingagngen sind?

Text / Fotos: r.a.m, 01.2011

 

3. Buch-Tipp: Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt
   
"Was Sie mich wieder sagen lassen." (Der Spiegel - Bestseller, Helmut Schmidt / Giovani di Lorenzo)

Die aktuellen Aufgaben haben wir nicht allein aus dem Jahr 2010 zu bewältigen. Die Ursachen die uns in die Finanz- und Wirtschaftskrise geführt haben, Gorleben wieder neu beleben, bis hin zu Stuttgart 21 gehen weiter zurück. Die Sehnsucht nach einer besser qualifizierten politischen Führung wächst. Doch wo ist der benötigte Nachwuchs mit Bodenhaftung zum Bürger, der uns klare, verständliche Lösung für die Zukunft bietet? Die "gefühlte Lücke" gibt den altbewährten "Kapitänen" neuen Raum! Wie einfach und simpel vieles doch sein kann, wurde mir bei diesem Buch wieder vor Augen geführt. In 291 aufgezeichneten charmanten Zigerettengesprächen / Kurzinterviews zeigt sich der Altkanzler in bewährter Reduziert- und Klarheit. Das gilt für komplexe Themen wie Krieg, Terrorismus und Religionsfragen bis hin zu seinen Aussagen über Politik und Rethorik. Gleichzeitig zeigt es auch private Seiten vom Menschen Helmut Schmidt und eröffnet bemerkenswerte zeithistorische Einblicke. Wer sich für die An- und Einsichten von Helmut Schmidt interessiert sowie einen Auschnitt der Lebenserfahrung des inzwischen 92-jährigen weltweit geschätzten Altkanzlers kennen lernen möchte, wird an diesem Taschenbuch seine Freude haben! (Verlag: Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 978-3462-04215-3, Paperback)

Hans-Joachim Strieth, 02.2011

 

4. Wirtschaftsnachrichten: Aktuelle Entwicklungen / Prognosen zur Wirtschaftsentwicklung
    Weltbank: Wachstumsprognose / Price Waterhouse Coopers - Untersuchung

Hat die Weltwirtschaft noch Entwicklungspotential?

Die Weltbank geht nach der bisheriger Erholung der Weltwirtschaft für die weiteren Jahre von einem gebremsten Wachstum aus. Für 2011 wird ein Konjunkturplus von ~ 3,3 % gesehen. Nachdem das Statische Bundesamt uns gerade für 2010 ein unerwartetes Plus von 3,6 % Wachstum in der BRD bestätigt hat. Auf diesem Niveau schätzt die Weltbank kann das Jahr 2012 wieder mit seiner Wirtschaftsleistung gelangen. Die Abkühlung der Weltwirtschaft war laut den Experten zu erwarten gewesen, da die von vielen Ländern gegen die Rezession aufgelegten Konjunkturprogramme kurzfristig angelegt waren und nunmehr in der Auslaufphase sich befinden. Somit ist die globale Wirtschaft jetzt in eine Erholungsphase, meint der Institut - Chefökonom Justin Lin. Gleichzeitig wird aber davor gewarnt die Augen vor den immer noch bestehenden Risiken und damit verknüpften Unsicherheiten der Finanzkrise zu verschließen:

  • Hohe Staatsschulden der Industrienationen,
  • die bestehende Arbeitslosigkeit,
  • der unregulierte Immobilien- und Finanzmarkt wichtiger Volkswirtschaften.

achstumsmotoren für die Weltwirtschaft sind weiterhin die sogenannten Schwellen- und Entwicklungs-länder mit prognostizierten Wachstumschancen in 2011 von 6,0 % und in 2012 von 6,1 %. China wird in 2011 mit einen Rückgang auf 8,7 Prozent (2010: ~ 10 %) gesehen. Die großen Industrieländer werden nach Ansicht der Weltbank somit in 2011 mit gedämpften Konjunkturentwicklungen klarkommen müssen und mit einem Wachstum von ca. 2,4 % rechnen dürfen (2010: 2,8 %). In 2012 schätzt das Institut eine Steigerung auf 2,7 %, dass aber innerhalb der der großen Industriestaaten nicht ausreichen wird, die in der Rezession verlorenen gegangenen Arbeitsplätze wieder auszugleichen.

rent a management, 02.2011

Bleibt Deutschland Spitze?

Deutschland wird nach einer aktuellen Untersuchung der Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers auch in den kommenden Jahrzehnten zu den Topstaaten in der Gruppe der zehn größten Weltvolkswirtschaften zählen. Doch es wird für die BRD Veränderungen geben. Von dem aktuell vierten Platz werden wir verdrängt und bis etwa 2050 auf den achten Rang zurück gedrängt werden. Auf dem ersten Platz 2050 sieht die Studie dann China, das bis dahin sein Bruttoinlandsprodukt mehr als verzehnfacht haben wird und heute noch die drittgrößte Wirtschaftsmacht darstellt. Die USA, als bisher größte Wirtschaftsmacht der Welt, wird auf Platz zwei zurückfallen. Mit einem gewaltigen Sprung wird Indien vom elften auf den dritten Platz in die Spitzengruppe gelangen, dessen Bruttoinlandsprodukt bis dahin vierundzwanzigfach größer sein soll. Auf den weiteren Plätzen folgen dann Brasilien, Japan, Russland, Mexiko, Deutschland, Großbritannien, Indonesien und Frankreich. Besonders interessant bei dieser Vorausschau ist, dass die sieben größten Schwellenländer dann eine deutlich größere Wirtschaftsleistung haben sollen als die bisher sieben größten Industriestaaten. Diese Veränderungen werden auch auf der politischen Weltbühne ihre Auswirkungen haben und somit zu einem neuen, verändertem Denken, Handeln im global notwendigem Miteinander führen.

rent a management, 02.2011

 

5. Handwerk: Der neue Flyer "Stromsteuer 2011" ist da!

Der Flyer "Stromsteuer 2011" informiert Sie übersichtlich darüber, welche Stromsteuerentlastungen für die Unternehmen des produzierenden Gewerbes im Jahr 2011 gelten und welches Entlastungspotential die Begünstigungsregelungen bei entsprechendem Antrag für die Handwerksbetriebe ermöglichen. Der Flyer kann ab sofort bei Marketing Handwerk bezogen werden.

Quelle: ZDH Zentralverband des Deutschen Handwerks e.V.

 

5.1 Handwerk: "Erfolgreich sein im Internet"
    r.a.m - Besuch: Veranstaltung der Betriebswirte des Handwerks Bremerhaven-Cuxland e.V.

Als rent a management 1998 startete galt es gleich für ein Dienstleistungsprojekt qualifizierte Recherchen und Basisinformationen zu beschaffen. Das Internet war in der Nutzung noch nicht verbreitet und so war es eine echte Herausforderung zum benötigten Termin alle Daten für den Kunden per Telefon, Fax und Post parat zu haben.

Heute ist das alles viel besser? - Sicherlich, die Informationbeschaffung geht rasant schnell. Doch das gilt nur, wenn man mit der Masse an Informationsangeboten versteht gezielt umzugehen. Umgekehrt ist daher für jedes Unternehmen, ob Handel, Handwerk oder Dienstleister wichtig geworden sein Unternehmen aktuell zu präsentieren, zumal über 85% der Internetnutzer (lt. BVDW) Dienstleiter und Produkte hauptsächlich über Suchmaschinen wie Google, Yahoo, Bing und Co. suchen. Also gilt, - sich gut auf den eigenen Internetauftritt vorzubereiten! Worauf sollte man achten, wie wird die Seite für die eigenen Zielkunden anwenderfreundlich gestaltet und gefunden, wie möchte man seine Verlinkungen anlegen, usw.; - viele Fragen, die für den Einstieg passende Lösungen verlangen.

Auf Einladung der Betriebswirte des Handwerks nahm ich daher die Gelegenheit am 24. Januar im Haus des Handwerk in Bremerhaven beim Schopfe wahr, um mich selbst und auch für meine Kunden aktuell zu informieren. Die verschiedenen Bereiche bis hin zum Thema WEB 2.0 wurden gut verständlich vorgetragen und alle Fragen beantwortet. Eine insgesamt lohnende Abendveranstaltung! Interessierte finden ausführliche Informationen zu den Inhalten dieser Veranstaltung auf der Internetseite: www.bwdh.de (Rubrik: Veranstaltungen).

Referenten: Marco Bosch / GfG / Gruppe für Gestaltung, Bremen; construktiv GmbH Agentur für Online + Print + PR

Bevor Herr Lüdtke in bewährter Art & Weise die Veranstaltung schloß, gab es für alle Handwerksteilnehmer noch eine weitere, wichtige Information. Herr Lüllmann von der Handwerkskammer Bremen stellte die neue Plattform für die Zulieferbetriebe des Handwerks vor, wo sich alle interessierten Betriebe kostenlos eintragen lassen können (www.zulika.de). Eine weitere Chance für die zeitgemäße Selbstvermarktung des eigenen Leistungsprofils.

rent a management, 01.2011

6. Handel: Das neue Handelslexikon 2010/2011 ist erschienen!
    Die METROGroup bietet kostenfrei: Daten, Fakten und Adressen zum Handel

Im Handelalltag können gerade kleine Hilfswerkzeuge bei der Lösung anstehender Aufgaben gut gebraucht werden. Vielleicht kennen Sie schon das Handellexikon der METROGROUP? - Falls nicht, lohnt es sich die aktuelle Ausgabe, die man kostenfrei erhalten kann, zu bestellen. Ein nutzvoles Nachschlagewerk für Ihren Schreibtisch mit aktuellen Daten, Fakten, Adressen und grafischen Aufbereitungen zum Handel in Deut-schland, Europa und der Welt. Ordern können Sie quem über das Internet: www. metrogroup.de (ISBN 978-3-00-032230-3)

rent a management, 02.2011

 

7. Dienstleistung: Neu am Markt - ImoFin Immobilien + Finanzen "Ihr Ziel ist unser Weg!"
    KfW- / NBank - Gründercoaching: r.a.m unterstützte erfolgreich Start Up im Januar 2011

Seit 1998 begleitet, fördert rent a management erfolgreich Existenzgründungen. Doch die eigentliche Arbeit beginnt für viele direkt mit dem Start der Selbständigkeit! - Hier gilt es den Ernst des Alltages in der Start- und Aufbauphase zu meistern. Gerade in dieser Phase ist Erfahrung und praxisbezogener Beistand überlebenswichtig. Als ein Erfolgsrezept bietet sich hier die Nutzung öffentlicher Förderprogramme an. Die KfW-Mittelstandsbank bietet hier mit ihren Regionalpartnern (NBank, RKW...) und qualifizierten, registrierten Beratern gute Unterstützungsmöglichkeiten für die Gründer an.

In 2010 nahm auch Herr Jürgen Ostermann, Inhaber der Firma ImoFin diese Chance wahr und ließ sich von rent a management coachen. Im Januar 2011 schloß das Coaching mit seinem Marktauftritt erfolgreich ab. Wer im Bereich Immobilien und Finanzen einen Partner sucht, findet in der nachfolgenden Kurzvorstellung von ImoFin einen kompetenten Partner. ImoFin zeichent sich durch nachfolgende Aussagen von Herrn Ostermann, der auch Mitglieg im ivd-Immobilienverband ist, aus: "Mein Engagement als freier und unab-hängiger Berater gilt Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen, Zielen und Wünschen, Die wirtschaftlichen, beruflichen und sonstigen Lebensumstände bestimmen das Spannungsfeld, in dem wir uns bewegen. Neben meiner qualifizierten, hanseatischen Ausbildung zum Bankkaufmann mit über 30jähriger Berufs-erfahrung, möchte ich auch meine soziale Kompetenz und meine Erfahrung aus Kauf, Bau und Immobilienverwaltung, zur Verfügung stellen.

Mit dieser praxisbezogenen Branchenerfahrung bringe ich mich als „Seniorpartner" ein. Ich hole Sie dort ab, wo Sie mit Ihrer individuellen Planung stehen und begleite Sie ans Ziel Ihrer Wünsche. Am Anfang unserer Zusammenarbeit steht eine individuelle Bedarfsanalyse und Standortbestimmung Ihrer Ausgangssituation. Alle Informationen werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt.

Im zweiten Schritt werden wir dann ein individuelles und solides Konzept zur Umsetzung Ihrer Wünsche und Ziele erarbeiten. Hierbei verstehe ich mich als kritischer Partner und Begleiter, damit es gerade in der heutigen krisenreichen Zeit zu tragfähigen und langfristigen Lösungen kommt.

Der Mensch steht im Mittelpunkt! - Ich verstehe mich als Berater und Vermittler. Im Zentrum meines Handels, etwas Neues mit aufzubauen, steht der offene Dialog mit Ihnen, um mich an Ihren Bedürfnissen und Wünschen zu orientieren. Jede Aufgabe ist anders! - Da wir Menschen unterschiedliche wirtschaftliche und persönliche Voraussetzungen mitbringen, bedarf es einer individuellen Vorgehensweise. Bei mir erhalten Sie eine praxisbezogene Begleitung auch bei administrativen Dingen. Das spart Zeit, Geld und bietet Sicherheit in dieser unruhigen Zeit. Vertrauensvolle Zusammenarbeit! - Eine vertrauensvolle Partnerschaft soll das Verhältnis zwischen uns und den damit verbundenen Aktivitäten leiten. Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele bestimmen die Aufgaben, die wir gemeinsam lösen wollen. Setzen wir Ihre Ziele abgestimmt Schritt für Schritt um.

Jürgen Ostermann

"Nehmen Sie mich unter die Lupe!"

Bankkaumann

Mehr als 30 Jahre Berufserfahrung

Freier Makler (Erlaubnis nach § 34c GewO

Seit 1980 im Immobiliebereich aktiv ...

Kastanienweg 1 - 27442 Gnarrenburg

Tel.: 04763/627253, Mobil: 0172/4165813

E-Mail: info@imofin.com

 

Redaktion/Freigabe: Jürgen Ostermann, rent a management, 01.2011

 

8. Gastronomie: Stubbe´s Gasthaus "Da fahren wir mal hin...! "
    Frische Luft, maritimes Flair im alten Land, herzhafte Speisen und mehr

Im Spätherbst 2010 lernte ich im Rahmen eines Entwicklungsprojektes die Familie Stubbe in Jork - Borstel und ihr Gasthaus kennen und schätzen. Unter dem Motto "Da fahren wir mal hin...!" empfiehlt sich Familie Stubbe mit ihrem Gasthaus - Angebot.

"Heino und sin Deern" / Kaffeegarten und auf dem Schiffsdeck Lüh II

Direkt am malerischen Deichwanderweg, nur fünf Minuten von der Lühe Mündung in die Elbe entfernt, liegt das gemütlich-rustikale Gasthaus Stubbe schon seit 1839. Genießen Sie in unserem ruhigen Kaffeegarten und auf dem Schiffsdeck Lüh II unter Kirschbäumen den hausgebackenen Kuchen. Außer den Bratkartoffel-Spezialitäten bietet die gutbürgerliche Küche vor allem viele saisonale Fisch-Gerichte, zum Beispiel Stint, Hering, Mai-Scholle und Matjes. Unsere Aktionen, Bunter Abend mit "Heino und sin Deern" oder die rustikalen Grillabende sind immer heiß begehrt. Ebenso beliebt sind auch unsere acht Wohnmobil - Stellplätze, weil die Urlauber mit Frühstück, Grillplatz und Picknick am Gartenteich verwöhnt werden.

Weitere Informationen, Termine, Öffnungszeiten und Speisekarte stehen für Sie unter www.stubbes-gasthaus.de bereit! Oder Sie rufen einfach persönlich bei Frau Stubbe unter 04142-2535 an.

Stubbe`s Gasthaus

 

Redaktion/Bild: Familie Stubbe, rent a management, 02.2011

 

 
  Zurück zur Partnerbrief - Seite